Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)




Unser Forum zur Biotüte
Sie fragen, wir antworten!

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es in unserer Region die Biotüte.
Damit wir dieses Projekt mit Ihnen gemeinsam zum Erfolg führen können, freuen wir uns auf Ihre Anregungen und Fragen.
Daher bieten wir Ihnen an dieser Stelle die Möglichkeit, Fragen zur Biotüte zu stellen oder einen Kommentar zu hinterlassen.




Frage 1 bis 10 von 354
  • 17.02.2020
    Abgesehen davon, dass die Biotüte unbrauchbar ist, da sie sowieso durchweicht und man den ganzen Biomüll im Eimer liegen hat, ist das Format der neuen Tüten völlig undurchdacht! Es wäre toll, wenn die Tüte, wie vorher, einen geraden Boden hätte und zum Format des braunen Bioeimers passen würde!
    Völlig praxisfremd und undurchdacht!
    Max Weber
    Die derzeitigen Tüten mussten aufgrund eines Lieferengpasses eingesetzt werden. Die nächste Charge wird wieder das gewohnte Format haben.
    Da Sie die Tüte "unbrauchbar" bezeichnen können Sie gerne einen geschlossenen Sammeleimer ohne Tüte nutzen. Diesen einfach nach der Leerung kurz auswaschen und ohne Tüte weiter nutzen.

  • 17.02.2020
    Na,Hallo,so jetzt hab ich schon einiges im Forum gelesen.Mein Fazit,durchwegs fast nur negativ Beiträge.Das müsste doch endlich zum Umdenken anregen.Und jetzt bitte nicht schreiben ,das kann man so nicht sehen.Aber eine Frage in Zeiten von GRETA und Umweltschutz hätte ich doch .
    Also,früh wurde der Restmüll einmal im Monat geholt ,soweit so gut.JETZT wird er zweimal im Monat geholt, das heißt, heute kommt der Müllwagen in unsere Strasse holt fast alle Tonnen ,die Betonung liegt auf " fast " ,und 14 Tage später kommt er wieder ,wegen ,sagen wir mal einer einzigen Tonne.
    Und das nennt sich jetzt ökologisch, oder sinnvoll.Und das passiert nun im ganzen Dorf,in der ganzen Region. Kein Wunder das die Gebühren explodieren.
    Ich freue mich auf eine Antwort,hoffentlich und auf eine Veröffentlichung des Beitrags. Mit freundlichen Grüssen Wolfgang Bannach
    Wolfgang Wolfgang Bannach
    Vielen Dank für ihren Beitrag.
    Wie sie sicherlich der öffentlichen Kommunikation bereits entnommen haben, befasst sich der Kreistag des Landkreises Vulkaneifel in seiner nächsten Sitzung mit der Zukunft der Biotonne bzw der Biotüte in Ihrem Landkreis. Sollte es zu einem entsprechenden Beschluss kommen, werden wir diesen als zuständiger Zweckverband selbstverständlich umsetzen.

    Die 14-tägliche Abfuhrmöglichkeit von Restabfall ist ein durchaus übliches Mittel im Rahmen des Identsystems. Vermutlich gibt es ebenso viele Stimmen, die eine monatliche Abfuhr für nicht sinnvoll halten, wie es Befürworter einer monatlichen Regelabfuhr gibt. Erfahrungen aus den anderen Landkreisen zeigen, dass es sehr schnell zu einer Gleichverteilung der Leerungszyklen kommt. Das von Ihnen dargestellte Szenario ist demnach nicht zu erwarten.


  • 17.02.2020
    Hallo,
    leider kann ich auf Ihrer Website oder in der Abfallfibel nirgends entdecken, wo Blumenerde zu entsorgen ist. Im Netz finde ich die Info, dass diese im Biomüll zu entsorgen ist. Ist dies korrekt?
    Freundliche Grüße
    Gudrun Wewering
    Aufgrund der potenziellen Belastung mit Düngemittel u.ä. empfehlen wir die Entsorgung im Restabfall.

  • 17.02.2020
    Hallo Team ART!
    Schaut man in die Sammelcontainer hinein, findet man oft in diesen Biotüten, die in Plastikbeutel eingepackt sind. Vor einiger Zeit las ich eine Äußerung Ihres Geschäftsführers Dr. Max Monzel, dass bisher alle Versuche gezeigt hätten, dass durch Plastikmüll verunreinigte Inhalte von Biotonnen zu Problemen bei der Verwendung in Biogas-Anlagen führen könnten. Wie sieht es mit den z.T. massiv mit Plastiktüten belasteten Sammelcontainern aus. Eignet sich deren Inhalt überhaupt noch zur Gasgewinnung?
    Mit freundlichen Grüßen
    H.P. Felten
    Hans-Peter Felten
    Unabhängige Analysen des Inhalts der Biogutcontainer zeigen eindeutig, dass der Störstoffanteil wesentlich geringer ist, als in der noch bis Jahresende im Landkreis Vulkaneifel genutzten Biotonne. Es besteht daher keinerlei Gefahr für die Nutzbarkeit des Materials in einer Biogasanlage

  • 17.02.2020
    Hallo zusammen,

    Mülltrennung ist wirklich wichtig und sinnvoll. Meines Erachtens sollte noch mehr Augenmerk auf Recycling gelegt werden - z. B. bessere Verwertung von Rohstoffen aus dem Gelben Sack (nicht einfach verbrennen oder nach Asien verkaufen) - Plastikverbrauch reduzieren ist natürlich gut, aber Komplettverzicht wird wohl nie möglich sein. Aber das ist ein anderes Thema...

    Jedenfalls möchte ich auch die Biomüll-Wiederverwertung unterstützen. Leider ist die Verteilung der Biomüllcontainer bei uns in Schweich ziemlich dürftig. Um alle paar Tage Biomüll wegbringen zu können, sollten die Container zu Fuß erreichbar sein, sonst landet doch wieder ein Großteil im Restmüll oder man muss extra mit dem Auto fahren, was nun alles andere als ökologisch ist. Die Fußläufigkeit ist momentan für schätzungsweise über 5000 Schweicher nicht gegeben, da nur im Norden im Industriegebiet einer steht und der Osterbornhof ist ja nun ganz weit außerhalb. Daher schlage ich einfach mal vor:

    => In Alt-Schweich einen aufzustellen, welches sehr dicht besiedelt ist - z. B. in der Uhlengartenstraße, wo zwischen den Hausnummern 8A und 10 vermutlich ein öffentliches Grundstück liegt (wo die Altkleider-Container stehen), oder sonst vielleicht irgendwo zwischen Friedhof und Autobahn.
    => Am großen Parkplatz hinter Edeka, wo mal die Glas-Container standen (was ich übrigens auch nicht verstehen kann, warum die entfernt wurden?!). Da könnte man das zumindest mit Einkäufen verbinden.
    => Genauso auch am Ermesgraben beim Einkaufszentrum mit DM, Deichmann, etc. oder bei Aldi, Post, Netto etc.
    => Und in Issel vielleicht irgendwo beim Kindergarten. Wo das junge Eltern mit der Fahrt zum KiGa verbinden können.

    Beste Grüße
    Hagen Flora

    Hagen Flora
    Vielen Dank für Ihren engagierten Beitrag.

    Wir stellen gerne weitere Behälter auf. Die Standorte müssen jedoch von der zuständigen Gemeinde genehmigt werden, da wir nicht über eigenen Grund und Boden in den Gemeinden verfügen. Sprechen Sie gerne Ihren Ortsbürgermeister an und unterstützen Sie unsere Bemühungen.


  • 11.02.2020
    1.) Ab wann wird der eine Biocontainer denn in Salm geleert? Die Termine zu veröffentlichen wäre notwendig!

    2.) Wieso wurde so ein unpraktischer Container von der ART gewählt? Der ganze Müll verteilt sich in dem Container nicht von allein, man schüttet automatisch einen Berg auf.

    Anett Richter
    Bitte entschuldigen Sie die verspätete Antwort. Ihr Beitrag ist aufgrund der Feiertage leider übersehen worden. Üblicherweise antworten wir innerhalb weniger Tage.

    Die Biocontainer werden regelmäßig wöchentlich geleert. Da täglich neue Container hinzukommen, muss die Tourenplanung ebenfalls täglich angepasst werden. Daher können wir keine festen Tourenpläne veröffentlichen.
    Volle Container können Sie gerne per E-Mail an biocontainer@art-trier.de melden.

    Bei den Gefäßen handelt es sich um DIN genormte Abfallsammelgefäße.
    Die Verteilung des Inhalts ist nicht notwendig. Gerne stellen wir in Abstimmung mit der Gemeinde einen weiteren Container auf, so dass das von Ihnen geschilderte Problem nicht mehr besteht.


  • 11.02.2020
    Wieso beantworten Sie nicht alle Fragen die hier gestellt werden? Bis heute keinen Reaktion von der A.R.T.!
    Ich hatte Ende Dezember bereits angefragt, wann in Salm die Container geleert und gereinigt werden? Und ob es dazu auch mal einen schriftlichen Terminplan für die Bevölkerung gibt?
    Noch einen Kommentar: Es ist ein Unding, dass die Gemeindearbeiter in den Containern rumwühlen müssen, damit alles schön verteilt ist und keine Berge entstehen!!!
    Anett Richter
    Hier der Vollständigkeit halber der zweite Beitrag. Wir entschuldigen uns für die verspätete Beantwortung

  • 11.02.2020
    Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage Nr. 342 "verwelkte Blumensträuße".
    Mal abgesehen davon, dass der Tipp wenig praktikabel ist, wird auch Ihnen bekannt sein, dass die Grüngutsammelstelle in Daun-Boverath geschlossen werden soll?
    Wie verträgt sich der Umweltschutzgedanke mit der Idee, dass ich meine Blumenstraußsammlung dann kreuz und quer durch die Vulkaneifel kutschieren darf?
    Wird hier nicht ein eklatanter Mangel des Systems deutlich?
    Ingrid Wesseler
    Vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Wir sind gerne bereit, auch in Ihrem Landkreis weitere Grüngutsammelstellen einzurichten.
    Hierzu liegen uns bereits einige Anfragen potenzieller neuer Sammelstellenbetreiber vor, die wir in den kommenden Wochen auf Eignung prüfen werden. Gerne können Sie weitere Interessenten an uns verweisen.


  • 10.02.2020
    Hallo!
    Ich habe den braunen Biomülleimer. Gestern habe ich neue Tüten bei der ART abgeholt und muss feststellen, das die keinen Standboden mehr haben und nicht mehr so gut in den braunen Eimer passen! Wo bekomme ich die mit Standboden für meinen Eimer?
    Danke
    Tamira Stein
    Bei den derzeitigen Biotüten handelt es sich um eine Zwischenlösung. Künftig wird es wieder die gewohnten Tüten mit Standboden geben. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten mussten wir jedoch kurzfristig auf ein alternatives Modell ausweichen.

  • 10.02.2020
    Bei allen Beschwerden, die ich mir durchgelesen habe, interessiert mich nur eines:

    Warum entsorgen die Gewerbetreibenden (Hotels, Restaurants, Jugendherbergen) also alle, wo viel Biomüll anfällt, nicht mehr über den A.R.T.

    Ute Zielke
    Bioabfälle aus Gewerbebetrieben unterliegen nicht der Überlassungspflicht an den öffentlich-rechtlichen Entsorger. Insbesondere Nahrungs- und Küchenabfälle müssen einem spezialisierten Entsorger überlassen werden. Diese Leistung bietet der A.R.T. nicht an.


Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden diese so schnell wie möglich bearbeiten. Bitte beachten Sie, dass eine Bearbeitung nur während unserer Geschäftszeiten (Mo. - Do. 8:00 - 17:00 Uhr, Fr. 8:00 - 15:00 Uhr) erfolgt.

Beitrag verfassen