Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)




Unser Forum zur Biotüte
Sie fragen, wir antworten!

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es in unserer Region die Biotüte.
Damit wir dieses Projekt mit Ihnen gemeinsam zum Erfolg führen können, freuen wir uns auf Ihre Anregungen und Fragen.
Daher bieten wir Ihnen an dieser Stelle die Möglichkeit, Fragen zur Biotüte zu stellen oder einen Kommentar zu hinterlassen.




Frage 1 bis 10 von 162
  • 12.09.2019
    Hallo Team-ART!
    Auch ich möchte mich für eure Antwort bedanken und euch zugleich bitten, mir bei den folgenden beiden Sätzen eurer Antwort auf die Sprünge zu helfen „ Der getrocknete Restabfall wird anschließend als Ersatzbrennstoff in der Industrie verwendet. Hierfür zahlen wir - pro Tonne - an unseren Vertragspartner.“ Verstehe ich das richtig? Ihr liefert einen Ersatz für Brennstoffe an die Industrie und müsst dafür auch noch bezahlen?
    Mit freundlichen Grüßen
    H.P. Felten
    Hans-Peter Felten
    Absolut richtig, Herr Felten. Die Kosten hierfür sind in den letzten Jahren sogar um mehr als 100% gestiegen.
    Dies ist übrigens nicht nur bei uns so, sondern dies trifft alle Abfallentsorger.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 12.09.2019
    Guten Tag,
    welche Gedanken haben Sie sich KONKRET über Senioren gemacht, die kein Auto und keine Möglichkeit haben, Ihren Biomüll selbstständig wegzubringen?
    Künftig wird es so kommen, dass der Biomüll bei vielen Menschen im Restmüll landet und/oder Abfälle in der Natur rumliegen!
    Thomas S.
    Vielen Dank für Ihre Nachricht.
    Die Biotüte ist eine Möglichkeit, durch getrennte Sammlung Abfall im Restabfallbehälter zu vermeiden und so die Höhe der künftigen Gebühren positiv zu beeinflussen.
    Die Entsorgung der Biotüte soll innerhalb der jeweiligen Ortschaften fußläufig möglich sein. Hierzu stimmen wir für die Vulkaneifel derzeit die Standorte mit den zuständigen Ortsbürgermeistern/Ortsvorstehern ab, da diese die Standorte definieren und genehmigen müssen.
    Die Nutzung der Container wird in den meisten Fällen auch für Senioren nutzbar sein, da dann die Biotüte - wie Altglas - auf kurzen Wegen entsorgt werden kann. Auch auf dem Weg zum Einkaufen kann man sie ggf. mitnehmen.
    Die Biotüte bleibt weiterhin ein freiwilliges Bringsystem. Wer dennoch seine Nahrungs- und Küchenabfälle im Restabfall entsorgt, wird die ggf. benötigten zusätzlichen Leerungen entsprechend bezahlen müssen.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 11.09.2019
    Hallo ihr Leute vom ART!
    Eines ist mir noch nicht ganz klar. Ihr schreibt mir in eurer Antwort auf meine Frage vom 03.09, dass nur Bioabfälle, die in der grauen Tonne enthalten sind, in die MBT kämen. Nun hat euch aber schon vor Jahren die SGD darauf hingewiesen, dass eine Fraktion, die aus gemeinsam eingesammelten Abfällen gewonnen werde, nicht als Düngemittel oder zur Bodenverbesserung in Verkehr gebracht werden dürfe. Für einen solchen Verwertungsweg lasse die Düngemittelverordnung nur getrennt gesammelte Abfälle zu. Auf eurer Website habe ich nichts darüber gefunden, was mit den in der MBT genutzten Bioabfällen geschieht. Ihr könnt mir sicher weiterhelfen.
    Mit freundlichen Grüßen
    H.P. Felten
    Hans-Peter Felten
    Danke für Ihre erneute Anfrage.

    Die Bioabfälle werden in der MBT (mechanisch-biologischen Trocknungsanlage) nicht aussortiert, sondern die aufgrund der natürlichen Gärung der Bioabfälle entstehende Wärme wird zur Trocknung des Restabfalls genutzt. Die Bioabfälle im Restmüll - dazu gehört bspw. auch der Inhalt von Pampers - sind quasi der Treibstoff für die Trocknung der Abfälle. Durch die Trocknung wird das Gewicht des Restabfalls stark reduziert. Der getrocknete Restabfall wird anschließend als Ersatzbrennstoff in der Industrie verwendet. Hierfür zahlen wir - pro Tonne - an unseren Vertragspartner. Die Trocknung des Restabfalls durch den Anteil an Biomasse hat somit einen positiven Einfluss auf die Kosten für die Abfallverwertung und somit auch die Gebühren.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 05.09.2019
    Hallo ihr ART-Leute!
    Ihr werbt mit dem Slogan, "Biogut ist zu gut für die Tonne". Wieso ermöglicht dann euer System, dass jeder genau das machen kann? Bei der Biotonne ist das nicht gestattet.
    Mit freundlichen Grüßen
    H.P. Felten
    Hans-Peter Felten
    Danke für Ihren erneuten Beitrag!
    Wir möchten die Menschen davon überzeugen, dass Bioabfälle nicht in den Restabfall gehören.
    Getrennt erfasste Nahrungs- und Küchenabfälle können in der Biogasanlage hervorragend verwertet werden.
    Getrennt erfasstes Grüngut wird zu hochwertigem Bodenverbesserer und Kompost.
    Am Ende geht es um die Eigenverantwortung jedes Einzelnen und nicht darum, was eigentlich in welche Tonne gehört.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 04.09.2019
    Hallo ihr ART-Leute!
    Wenn es so ist, dass nur die Bioabfälle, die in den Restabfallbehältern entsorgt werden, in die mechanisch-biologische Trocknungsanlage nach Mertesdorf kommen, wie lässt sich das mit der Anordnung der SGD vom 10.02.2015 vereinbaren, demnach keine Restabfälle aus privaten Haushalten mehr in der MBT behandelt werden dürfen, die gemeinsam mit Bioabfällen gesammelt wurden. Gilt diese Anordnung nicht mehr? Oder verstehe ich die Anordnung falsch?
    Mit feundlichen Grüßen
    H.P. Felten
    Hans-Peter Felten
    Vielen Dank für Ihre Rückfrage. Die von Ihnen erwähnte Anordnung ist bereits seit September 2015 nicht mehr gültig.
    Hierzu schreibt die SGD auf ihrer Homepage:
    „Zwischenzeitlich konnte auf Basis des Konzepts „Integrierte Bioabfallverwertung nach dem Trierer Modell plus“ eine einvernehmliche Lösung für die zukünftige Ausgestaltung der Bioabfallentsorgung in der Region Trier gefunden werden. Kernpunkt des Konzepts ist die Ergänzung der bereits bestehenden Strukturen zur Sammlung und Verwertung des Grünschnitts um die Sammlung des sog. „Bioguts“ im Bringsystem mit dem Ziel seiner anschließenden energetischen (durch Vergärung) und stofflichen Verwertung. Die Umsetzung des Konzepts soll zudem wissenschaftlich begleitet werden. Die anhängigen Widerspruchsverfahren konnten auf dieser Grundlage durch den Vergleichsvertrag vom 30.09.2015 beendet werden.“

    Ihr Team des A.R.T.


  • 03.09.2019
    Hallo ihr Leute vom ART!
    Stimmt es, das das Biogut der Biotüte zur Weiterbehandlung des Restmülls aus dem Grauen Riesen in der MBT Mertesdorf verwendet wird? Im Klartext, verbrannt wird?
    Mit freundlichen Grüßen
    H.P. Felten
    Hans-Peter Felten
    Vielen Dank für Ihre Anfrage.
    Nein, das ist nicht richtig. Das in den Biogutcontainern getrennt erfasste Biogut wird in einer Biogasanlage verwertet. Nur die Bioabfälle, die in den Restabfallbehältern entsorgt werden, kommen in die mechanisch-biologische Trocknungsanlage nach Mertesdorf.
    Schauen Sie sich dazu gerne auch unser Video auf www.art-trier.de "Unser Video zur Biotüte" an. Dort wird der Verwertungsweg genau erklärt.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 02.09.2019
    hallo
    ich habe mir mal ein paar antworten von euch durchgelesen, ich muß sagen viel Mühe macht ihr euch wirklich nicht,
    nicht nur das die Leute den Ortsvorsteher selber ansprechen müßen nein ihr macht euch absolut keine Gedanken um die Menschen.
    Ihr spart alleine bei uns 64 % ein und redet dann über Geld das es angeblich zu teuer ist die Sammelstelle ?unterirdisch zu machen ?
    wir wohnen in einem kleinen Dorf mit viele Senioren die kein Auto haben , macht ihr euch da auch mal Gedanken drüber ?????
    und was ist mit den Gelben Säcken , die stellen weiße durch die gegen fliegen die ja auch aus Plastik bestehen , mal da drüber Gedanken gemacht ? statt Restmülltonnen um ein drittel zu verkleinern ?!
    y.b.
    y b
    Vielen Dank für Ihren Beitrag.
    Selbstverständlich sprechen auch wir regelmäßig die Ortsvorsteher und Bürgermeister an. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass der Bedarf der Bürger nur dann erkannt wird, wenn diese ihn selbst kundtun. Dies unterstützt unsere Bemühungen und bietet so für alle Beteiligten ein besseres Ergebnis.
    Mit der Abholung der Gelben Säcke haben die Dualen System im Landkreis Vulkaneifel das Unternehmen Remondis beauftragt. Hierzu veröffentlichen wir lediglich die Abfuhrtermine. Darüber hinaus haben wir auf die Abfuhr von Verpackungsabfällen keinen Einfluss.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 26.08.2019
    Dürfen Hühnerknochen in die Biotüte?
    Anna Rühland
    Vielen Dank für Ihre Anfrage. In die Biotüte dürfen auch Knochen.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 22.08.2019
    Guten Tag,
    beim Bäcker erhält man ja oft seine Brötchen in Papiertüten. Frage: Darf man diese Papiertüten auch zum sammeln vom Biogut benutzen? Also dürfen diese Papiertüten in den Biocontainer?
    G P
    Guten Tag,
    sofern es sich bei den Papiertüten nicht um beschichtetes Papier oder Tüten mit eingesetztem Sichtfenster aus Plastik handelt, können diese gerne verwendet werden. Auch andere handelsübliche Biotüten aus Papier können gerne genutzt werden.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 19.08.2019
    Hallo,
    wir sammeln derzeit unseren Biomüll in einem gesonderten Gefäß ohne Tüte, ohne alles und geben es dann in die Biotonne. Um Gerüche bzw. Larven einzudämmen geben wir regelmäßig Sägespäne hinzu (funktioniert hervorragend). Macht die Biotüte dann nicht mehr Müll, weil ich den Müll zukünftig "verpacken" muss?
    Christina K.
    Vielen Dank für Ihre Anfrage.
    Sie haben auch zukünftig die Möglichkeit, einen Sammeleimer ohne Tüte zu benutzen. Diesen können Sie flexibel in den Sammelcontainer entleeren.
    Die Leerung der Sammelcontainer erfolgt wöchentlich, die Reinigung nach Bedarf.
    Gerne stehen wir Ihnen für weitere Rückfragen zur Verfügung.

    Ihr Team des A.R.T.



Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden diese so schnell wie möglich bearbeiten. Bitte beachten Sie, dass eine Bearbeitung nur während unserer Geschäftszeiten (Mo. - Do. 8:00 - 17:00 Uhr, Fr. 8:00 - 15:00 Uhr) erfolgt.

Beitrag verfassen