Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)




Unser Forum zur Biotüte
Sie fragen, wir antworten!

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es in unserer Region die Biotüte.
Damit wir dieses Projekt mit Ihnen gemeinsam zum Erfolg führen können, freuen wir uns auf Ihre Anregungen und Fragen.
Daher bieten wir Ihnen an dieser Stelle die Möglichkeit, Fragen zur Biotüte zu stellen oder einen Kommentar zu hinterlassen.

Frage 1 bis 10 von 51
  • 22.02.2018
    Gerne würde ich meinen Biomüll entsorgen, aber von Biewer bis in die Metternich-straße fahre sich weder mit dem Auto (12 km) noch mit dem Bus (3 Std. Fahrzeit)
    Das ist einfach zu weit. Es wäre wünschenswert in Biewer eine Abgabestelle zu haben.
    Christa Zettel
    Es ist verständlich, dass diese Anfahrtswege für Sie nicht zumutbar sind.
    Seit wenigen Tagen gibt es sowohl "Am Knieberg" als auch in der "Hans Adamy Str." in Trier-Pfalzel - jeweils an der Wertstoffinsel - einen Biogutcontainer. Die Standorte werden heute im Laufe des Tages unserer Übersicht auf www.art-trier.de/biogutsammelstellen hinzugefügt.

    In den nächsten Wochen werden sicherlich weitere Container im Stadtgebiet aufgestellt. Eine aktuelle Karte finden Sie jederzeit auf www.art-trier.de/biogutsammelstellen

    Ihr Team des A.R.T.


  • 21.02.2018
    Guten Tag,
    ich kann mich dem letzten Beitrag nur anschließen. Meine Familie und ich nutzen auch die alltäglichen Wege/Fahrten um unsere Speisereste zur Tonne zu bringen. Gerade beim Gassi gehen mit Hund und Kindern eine super Sache!
    Wir können ja froh sein, dass es heutzutage auch solch eine Lösung gibt. Manch einer beschwert sich erst über eine mögliche Einführung der Biotonne und zugleich möchte man sich aber auch nicht dafür engagieren.
    Und um der Nässe in der Tüte vorzubeugen benutzen wir 2 Stück ineinander und packen dazwischen noch ein Stück Küchenpapier. Wenn man also nicht direkt Flüssigkeiten in die Tüte schüttet, reißt diese auch nicht!
    Bob Baumann
    Vielen Dank für Ihren Beitrag! Wir freuen uns, dass das System für Sie funktioniert.
    Auf eine Zwischenlage aus Papier sollten Sie allerdings möglichst verzichten.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 20.02.2018
    Hallo,

    ich finde die Biotüte super gut. Seit der Trennung im Haushalt haben wir kaum noch Restabfälle. Mittlerweile habe ich auch mitbekommen, dass der Ort Trierweiler und Umgebung mit einer Biotonne ausgetattet wurden. Hier bringe ich nun meine Tüten regelmäßig hin. Ich kann die Probleme vieler Leute nicht verstehen..denn ich bringe in etwa alle 3 Tage bei einem Spaziergang meine Tüte zu Tonne, oder aber wenn ich so oder so mit dem Auto in Richtung der Tonne fahre.

    Was mir allerdings noch fehlt ist eine Gebührensituation wie in Bernkastel-Wittlich und Bitburg-Prüm. Wenn ich mich nicht täuche zahlt man hier nur tatsächlich geleerte Mülltonnen. In Trier-Saarburg zahle ich weiterhin die volle Gebühr, obwohl ich meine Tonne wahrscheinlich nichtmal mehr die Hälfte rausstellen müsste....

    Mit diesem Aspekt des Geldsparens würde ich es wahrscheinlich auch dauerhaft nutzen, aktuell finde ich die Situation daher nicht ganz fair.

    Robina Robot
    Wir freuen uns sehr über Ihre Unterstützung für das Trierer Modell Plus.
    Im Rahmen des Logistikkonzepts 2020 - welches eine Angleichung der Abfuhrsysteme der verschiedenen Verbandsgemeinden vorsieht - ist auch die Einführung eines flächendeckenden Chipsystems geplant. Auch hier wird es also mittelfristig eine zufriedenstellende Lösung geben.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 20.02.2018
    Guten Tag,
    habe bis jetzt sehr gute Erfahrungen mit der BIO-Tüte gemacht. Aber: Mal sehen wie´s im Sommer wird ...
    Trage auch nicht die Tüte zum Container, sondern den Eimer mit der Tüte!
    Mal eine Frage:
    In welcher Stückelung werden die BIO-Tüten nach der Erstausgabe ausgegeben? Und, ist es richtig, dass es auch größere Tüten gibt?
    Helmut Born
    Vielen Dank, dass Sie das System Biotüte unterstützen!
    Bei den Ausgabestellen erhalten Sie jeweils 20 Biotüten als "Nachschub". Größere Tüten gibt es allerdings nicht.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 20.02.2018
    Hallo liebes A.R.T. Team,
    das leidige Tema mit durchnässten Tüten habe ich auch schon erfahren. Nicht jeder hat soviel Bioabfall - Singlehaushalte - dass die Tüte nach 3-4 Tagen voll ist und zudem sind die Wege mancherorts recht lang, so dass Sinnvollerweise nur volle Tüten zur Sammelstelle gebracht werden.
    Im Handel gibt es biologisch abbaubare, kunststoffähnliche Tüten, die aus eigener Erfahrung nach 8-10 'Tage immer noch stabil sind. Diese sollen innerhalb 1-2 Monaten kpl. biologisch abgebaut sein. Warum soll/kann man diese nicht verwenden? Hängt es hier wiederum am Preis? Die Papiertüten kosten ca. 8ct. die Anderen ca. 18 ct.!

    Viele Grüße
    Leo Becker

    Leo Becker
    Vielen Dank für Ihre Anmerkung.
    Der Gebrauch von Maisstärkesäcken ist im Trierer Modell Plus nicht möglich, da die Vergärung in der Biogasanlage für biologisch abbaubare, nassfeste Tüten aus Recyclingpapier vorgesehen ist. Andere Tüten würden den Vergärungsprozess negativ beeinflussen und so den Gesamtprozess der Verwertung entscheidend stören.

    Wir arbeiten stetig an der Erweiterung der Liste der Containerstandorte. Auf www.art-trier.de/bioabfall finden Sie jederzeit eine tagesaktuelle Übersicht.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 20.02.2018
    Hallo zusammen,

    ich habe das Verfahren Biotüte jetzt 4 Wochen getestet. Mein persönliches Fazit ist: der Grundgedanke ist sehr gut, doch für mich so auf Dauer nicht praktikabel. Ich muss einmal die Woche mit dem Eimer extra nach Bombogen zum Sammelbehälter fahren, macht hin- und zurück 16 km. Also da muss dringend nachgebessert werden. Auch was machen Mitbürger, die kein Auto haben? Das System ist etwas unausgereift, ich bin gerne bereit, wieder mit zu machen, wenn der Aufwand nicht ganz so groß ist.

    Gundula Stamer
    Wir danken Ihnen für Ihren Beitrag.

    Täglich stellen wir in der Region weitere Sammelcontainer für Biogut auf. Mittelfristig sollen diese genauso leicht erreichbar sein - und vielerorts an den gleichen Stellen - wie die Altglascontainer. So kann jeder Bürger seine Biotüte - sofern er dieses freiwillige System nutzen möchte - bequem in der Nähe seines Wohnorts entsorgen.
    Da wir bezüglich der Genehmigungen zum Aufstellen der Container jedoch von den jeweiligen Gemeinden abhängig sind, kann es an einigen Orten länger dauern, bis wir dort einen Container aufstellen dürfen.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie auch in Zukunft die Biotüte nutzen.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 15.02.2018
    Na klar, solch ein Start-Set haben wir uns abgeholt.

    Natürlich würden wir NIEMALS damit Bioabfälle sammeln.
    Ein Eimerchen und Papierbeutel sind ja auch gut anderweitig verwendbar ...

    Denn sachlich betrachtet
    wäre es ja wohl ABSURD und VÖLLIG unverhältnismäßig,
    mit dem Auto kilometerweit unser aller Luft zu verschmutzen
    und jede Menge Sprit zu verbrennen,
    nur um ein müffelndes Papierbeutelchen los zu werden.
    Wenn alle das tun würden ...
    womöglich noch mit einem Schummel-Diesel-PKW ...
    dann kann man ja nur noch traurig den Kopf schütteln,
    gell ?
    Insgesamt empfinden wir es als einen
    beschämenden Fauxpas
    der ansonsten beachtlich gut funktionierenden A.R.T. !

    Gisela Sanders
    Wir danken Ihnen für Ihren Beitrag.

    Täglich stellen wir in der Region weitere Sammelcontainer für Biogut auf. Mittelfristig sollen diese genauso leicht erreichbar sein - und vielerorts an den gleichen Stellen - wie die Altglascontainer. So kann jeder Bürger seine Biotüte - sofern er dieses freiwillige System nutzen möchte - bequem in der Nähe seines Wohnorts entsorgen.
    Da wir bezüglich der Genehmigungen zum Aufstellen der Container jedoch von den jeweiligen Gemeinden abhängig sind, kann es an einigen Orten länger dauern, bis wir dort einen Container aufstellen dürfen.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihr Starterset für den vorgesehenen Zweck verwenden würden.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 14.02.2018
    Wenn in jedem Ort und in jedem Stadtteil ein Sammelcontainer
    angeboten wird, kann die Ein-
    führung der Biotüte ein Erfolg
    werden.
    Hans-Peter Fusenig
    Vielen Dank für Ihren Beitrag!
    Auch wir sind davon überzeugt, dass das Trierer System Plus gute Erfolgschancen hat.
    Was das Aufstellen der Container angeht, so sind wir auf die Genehmigung der jeweils zuständigen Gemeinde angewiesen. Momentan werden jedoch täglich neue Container aufgestellt. Eine tagesaktuelle Übersicht finden Sie auf www.art-trier.de/bioabfall.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 13.02.2018
    Ich reihe mich dann auch mal in die Beträge mit ein. Die Idee finde ich klasse. Ich hab mich auch sofort in die kleine Biotonne plus Tüte verliebt ;-) Einzig die Entsorgung macht auch mir Probleme. Die nächste Abgabestelle ist in Riol, was für mich, aus Fell kommend doch eine Extrafahrt bedeutet, es also nicht wirklich sinnvoll ist, Biomüll zu sammeln. In der Hoffnung, dass auch nach Fell eine Sammelstelle kommt wünsche ich allen viel Freude beim Sammeln. Ein gutes Gefühl gibt es auf jeden Fall. Der ART wünsche ich trotz allem viel Erfolg, dass die Tonne doch von vielen angenommen wird. Lieber Gruß
    Marion Krämer
    Wir freuen uns sehr über Ihren positiven Beitrag und danken Ihnen für Ihre Unterstützung.
    Bezüglich der Bereitstellung eines Containers sind wir von den Gemeinden abhängig, da diese die Stellplätze genehmigen müssen. Es kommen jedoch fast taglich neue Standorte hinzu. Schauen Sie gerne jederzeit auf www.art-trier.de/bioabfall nach.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 13.02.2018
    Hallo zusammen, an den Sammelcontainern in Trier-Nord und -Süd habe ich festgestellt, dass einige Zeitgenossen dazu übergegangen sind, Plastiktüten für den Biomüll zu verwenden statt die vorgegebenen Papiertüten. Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders, aber andererseits kann ich es verstehen, denn die Papiertüten sind nicht reißfest, die Henkel brechen bei der keinsten Belastung ab und es entsteht eine Riesen-Schweinerei, wenn der Inhalt unten herausfällt. Vielleicht wäre es auch gut, stabilere Tüten herauszubringen, die nicht so leicht durchweichen und trotzdem verrotten, im Gegensatz zu den Plastiktüten.
    Sylvia Schäfer
    Vielen Dank für den Hinweis.
    Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass es zum Einwurf von ungeeignetem Material in die Container kommt. Dies ist jedoch nicht nur beim Biogut der Fall.
    Aktuell gibt es keine Alternative zu den angebotenen Biotüten. Wir prüfen jedoch immer wieder Alternativen auf deren Verwendbarkeit für das Trierer Modell Plus.

    Ihr Team des A.R.T.



Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden diese so schnell wie möglich bearbeiten. Bitte beachten Sie, dass eine Bearbeitung nur während unserer Geschäftszeiten (Mo. - Do. 8:00 - 17:00 Uhr, Fr. 8:00 - 15:00 Uhr) erfolgt.

Beitrag verfassen