Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)




Unser Forum zur Biotüte
Sie fragen, wir antworten!

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es in unserer Region die Biotüte.
Damit wir dieses Projekt mit Ihnen gemeinsam zum Erfolg führen können, freuen wir uns auf Ihre Anregungen und Fragen.
Daher bieten wir Ihnen an dieser Stelle die Möglichkeit, Fragen zur Biotüte zu stellen oder einen Kommentar zu hinterlassen.




Frage 1 bis 10 von 398
  • 30.11.2020
    Guten Tag,
    Nun gibt es ein neues Problem mit dem Container!
    Frost lässt den Deckel gefrieren!
    Wo darf ich den Müll abgeben, wenn sich die Deckel nicht öffnen lassen.
    Die vielen Plastiktüten sind keine Zierde!
    Ich bin auch nicht gewillt mehrmals zum Container zu rennen, oder fahren. Den Müll zu Hause aufzuheben,, bin ich nicht bereit. Dafür bezahle ich nicht die Gebühren.
    Das System ist durch und durch
    Eine Fehlplanung, vom Anfang bis zum Ende. Für die hohen Gebühren erwarte ich von Ihnen als Dienstleister mehr.
    MfG Sabine Schmitz
    Sabine Sabine Schmitz
    Vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Aufgrund der geringen Auflagefläche des Deckels hilft bereits ein leichter Druck auf den Deckel, um eventuelle Frostbildung zu lösen.

    In den Wintermonaten wird die Auflagefläche des Deckels zudem bei jeder Leerung mit Vaseline bestrichen, so dass das von Ihnen geschilderte Problem nicht auftreten kann. Es tut uns leid, wenn dies an Ihrem Container bei der letzten Leerung noch nicht erfolgt ist. Künftig sollte das Problem nicht mehr bestehen.

    Ihr A.R.T.


  • 29.10.2020
    Hallo,

    seit Jahrzehnten werden auf unserem Grundstück Küchen- und Gartenabfälle selbst kompostiert. Daran wird sich auch nichts ändern - StichwortNachhaltigkeit. Auch eine Biotonne gab es damals nie. Sehe ich das richtig, dass "Eigenkompostierer"stets die volle Abfallgebühr mittragen müssen? Sie bieten einen Kompostierbehälter an. Daher meine Frage - Besteht die Möglichkeit diese Gebühr entsprechend zu verringen wenn man nachweislich selber kompostiert? Leider konnte ich keine entsprechnde Aussage darüber finden.
    Vielen Dank. Henry Stutzen

    Henry Stutzen
    Vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Da nicht alle Bioabfälle für die Kompostierung geeignet sind, stellt die Biotüte in diesem Fall eine zusätzliche Entsorgungsmöglichkeit für bspw. Knochen, Schalen von Zitrusfrüchten etc. dar. Eine Befreiung hiervon ist nicht möglich, auch weil die Nutzung der öffentlich zugänglichen Behälter nicht kontrolliert werden kann.

    Ihr A.R.T.


  • 07.10.2020
    Im Anschluss an die Leerung der BioGut-Sammel-Container werden die Behälter gereinigt.
    Zu diesem Zweck hat der A.R.T. drei Spezialreinigungsfahrzeuge im Einsatz.
    Wie viel Liter Trinkwasser nimmt der Tank eines Fahrzeugs für eine Reinigung auf?
    Gibt es eine spezielle "Wassertankstelle" für die im Einsatz befindlichen Reinigungsfahrzeuge?
    Wie viele Container werden mit einer Füllung gereinigt?
    Wird für die Außenreinigung mit einem Hochdruckreinigung zusätzliches Wasser gebraucht, wenn ja, wie viel?
    Wie wird das Schmutzwasser aufgefangen und entsorgt?
    Wie hoch ist die Gesamtmenge an wertvollem Trinkwasser, das für eine Reinigungstour der ca. 700 plus Container in der Vulkaneifel benötigt wird?
    An wievielen Terminen im laufenden Jahr sind diese Reinigungen erforderlich/eingeplant?
    Wie hoch sind die Kosten für die Befüllungen eines Fahrzeuges mit Trinkwasser je Reinigungsdurchlauf?
    Ingrid Wesseler
    Vielen Dank für Ihre Nachricht. Das Forum dient zu Beantwortung von Fragen im täglichen Umgang mit der Biotüte. Selbstverständlich sind wir gerne bereit, auch Ihre Anfrage zum Waschwasser in den Fahrzeugen zu beantworten. Da für die Zusammenstellung der gewünschten Informationen ein größerer Zeitaufwand veranschlagt werden, fallen hierfür entsprechende Gebühren an. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach dem allgemeinen Gebührenverzeichnis des Landes Rheinland-Pfalz. Sollten Sie weiterhin an den gewünschten Informationen interessiert sein, können Sie uns gerne eine kurze E-Mail an kontakt@art-trier.de senden.

  • 16.09.2020
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wie erklären Sie eigentlich die gesamte Fehlplanung vernünfig bzw. wie argumentieren sie das es keine Fehlplanung ist. Ich würde mich über eine plausible und ehrlich Aussage freuen. Damals hieß es, es wäre ein Auto was leert und reinigt. Nun sieht man immer häufiger das zwei Autos hintereinander die Container anfahren. Einer leert, der andere reinigt. Das kann doch nicht wirklich günstiger sein (Aufgrund der Gebührenerhöhung kann man dies ja auch feststellen) Weiterhin können die Reinigungsfahrzeuge im Winter nicht eingesetzt werden, also bleiben die Container dreckig bis die Temperaturen wieder höher sind... Auch wieder eine super hygenische Planung. Weiterhin gab es bei den Personen die ich kenne äußerst selten Probleme mit Wespen, Maden usw. Bei den Containern ist es teilweise nicht möglich die Tüte einzuwerfen, da so viele Wespen dort rum fliegen oder die Tonne voller Maden ist. Hier kann doch irgend was nicht passen.
    Michael Schweitzer
    Vielen Dank für Ihre Nachricht.
    Sowohl die Aufsichtsbehörde SGD Nord als auch das Witzenhausen Institut, welches das System Biotüte wissenschaftlich begleitet, sind mit uns gemeinsam der Auffassung, dass die Biotüte ein dauerhaftes System für die Region Trier ist. Die vorliegenden Zahlen weisen mitnichten auf eine etwaige Fehlplanung hin.

    In der Stadt Trier und im Landkreis Trier-Saarburg erfolgt die Leerung und Reinigung der Sammelcontainer mit unseren eigenen Kombifahrzeugen. In den anderen Landkreisen wurde diese Leistung an Fremdfirmen vergeben. Ob diese die Leistung mit Kombifahrzeugen oder mit getrennten Fahrzeugen erbringen, liegt im Ermessen des Unternehmens.

    Uns ist bewusst, dass die Entsorgung von Bioabfällen vor allem im Sommer mit Geruchsbelästigung und Problemen mit Maden, Wespen, etc. verbunden sein kann. Dies liegt in der Natur des Bioabfalls, beschränkt sich jedoch nicht auf die Sammelcontainer, sondern ist bei der haushaltsnahen Biotonne ebenso festzustellen, wie zahlreiche Pressemeldungen in ganz Deutschland zeigen.

    Wespen sind naturgemäß vor dem Ende der Wespenzeit auf der Suche nach Zucker und dabei besonders aggressiv.
    Derzeit sind vor allem die Entsorgung großer Mengen Fallobst der Grund für Wespen - egal ob am Sammelcontainer oder in der Biotonne.
    Mit den nachts bereits deutlich sinkenden Temperaturen hat sich diese Problematik jedoch vielerorts bereits wieder gelegt.

    Ihr A.R.T.


  • 16.09.2020
    Hallo,habe gerade die Anmerkung vom Herrn Krämer,,nr394,, gelesen.Ich kann Herrn Krämer nur zustimmen. Aber ihre Antwort darauf ,ist ja wohl unterirdisch schlecht.Sie scheinen wohl vergessen zu haben ,das die Plastikeimerchen Löcher haben ,und wenn sie meine Anmerkung nicht veröffentlichen, nenne ich das Feigheit vor dem Feind.
    Wolfgang Wolfgang Bannach
    Gerne veröffentlichen wir Ihre Anmerkung, auch wenn wir Sie lieber als Kunden denn als Feind bezeichnen möchten.

    Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen geschlossenem und perforiertem Eimer. Wir bieten weiterhin beide Modelle an, so dass jeder das für sich besser funktionierende Modell wählen kann.

    Ihr A.R.T.


  • 15.09.2020
    hallo!!
    fahre regelmässig von Ürsfeld nach Kelberg 10 km weit (20 km hin und zurück) Ihre Biotütchen holen.
    Finde Sie dass umweltfreundlich? Ich jedenfalls nicht.
    MfG H.Krämer
    hermann Krämer
    Guten Tag Herr Krämer,

    es besteht keine Verpflichtung zur Nutzung der A.R.T. Biotüten. Gerne können Sie auch andere handelsübliche Papiertüten zur Sammlung von Bioabfällen nutzen. Viele Kunden verzichten auch ganz auf die Nutzung der Papiertüte und leeren die Bioabfälle aus dem kleinen Sammeleimer direkt in den Container.

    Ihr A.R.T.


  • 07.09.2020
    Hallo, die Biotonne in Trassem gegenüber dem Sportplatz ist zum Wochenende hin immer voll weshalb viele ihre Mülltüten auf der Tonne stehen lassen. Das ist zum einen nicht erlaubt und lockt zum anderen Ungeziefer an. Außerdem ist es für ihre Mitarbeiter sicherlich auch nicht angenehm wenn sie die zum Teil kaputten Tüten entsorgen müssen. Ist es möglich dort einen weiteren Behälter aufzustellen? Ich denke damit wäre das Problem gelöst. VG
    Sylvia Eberhardt
    Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir werden uns kurzfristig um die Lösung des Problems kümmern und stellen gerne einen zusätzlichen Behälter auf.

    Ihr Team des A.R.T.


  • 18.08.2020
    Warum wird dem Wunsch vieler Bürger nach einer eigenen Biotonne nicht nachgegangen? Das mit dem Auto zur Biotonne fahren ist auch nicht gerade Bio was ja hier gross geschrieben werden soll! Zudem möchte ich mir zwischen dem Dreck an u ndum die Container nicht noch vermeidbare Krankheiten einfangen.
    Manuela Hein
    Vielen Dank für Ihre Nachricht.
    Wie bereits in mehreren Beiträgen erwähnt, ist die Einführung der Biotüte und der Verzicht auf die Biotonne Ergebnis zahlreicher politischer Entscheidungen in den vergangenen Jahren. Sollten die politischen Gremien künftig die Einführung einer Biotonne beschließen, werden wir dies selbstverständlich gerne umsetzen.
    Dennoch ist es mitnichten vorgesehen, die Bioabfälle mit dem Auto zu den Biocontainern zu fahren.

    In den Sommermonaten erfolgt die Leerung sowie die Reinigung der Biocontainer wöchentlich. Sollten Sie erneut stark verunreinigte Container feststellen, können Sie diese gerne an biocontainer@art-trier.de melden.

    Ihr A.R.T.


  • 13.08.2020
    Hallo, ich wohne im Saarland, in Perl. Hier haben wir die "Grüne Tonne" für 35,- EUR im Jahr. In die kommen alle Küchenabfälle und Gartenabfälle gemeinsam. Mein Tochter wohnt in Kordel. Mein Neffe in Thomm. Wieso geht das im Saarland und in Rheinland-Pfalz nicht?
    Mfg, Helga Walther
    Helga Helga Walther
    Vielen Dank für Ihre Nachricht!
    Die Einführung der Biotüte und der Verzicht auf die Biotonne sind das Ergebnis zahlreicher politischer Entscheidungen in den vergangenen Jahren.
    Sollten die politischen Gremien künftig die Einführung einer Biotonne beschließen, werden wir dies selbstverständlich gerne umsetzen.

    Ihr A.R.T.


  • 13.08.2020
    Ihr Beitrag, die Zukunft der bioabfälle in der Region.Meiner Meinung nach überaus ,schöngeschrieben, reines Wunschdenken. Wenn ich ihr Forum lese,viele Menschen ,welche das alte System zurück wollen.Wir hatten bis dato nie eine Biotonne,aber da wir nun gezwungenermaßen, dies bezahlen müssen ,werden wir es auch nutzen.Leider.unhygienisch, und mega schlecht durchdacht.Wir werden wieder selber kompostieren und werden den Antrag stellen ,die Müllgebühren um den Bioanteil zu senken ,Das ging Jahrelang,also muss es jetzt auch gehen .Oder,ganz grosses oder.Wir erwarten ihre antwort,und natürlich wird dieser Beitrag veröffentlicht,gell
    Wolfgang Bannach
    Vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Die Einführung der Biotüte und der Verzicht auf die Biotonne sind das Ergebnis zahlreicher politischer Entscheidungen in den vergangenen Jahren.
    Sollten die politischen Gremien künftig die Einführung einer Biotonne beschließen, werden wir dies selbstverständlich gerne umsetzen.

    Ihr A.R.T.



Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden diese so schnell wie möglich bearbeiten. Bitte beachten Sie, dass eine Bearbeitung nur während unserer Geschäftszeiten (Mo. - Do. 8:00 - 17:00 Uhr, Fr. 8:00 - 15:00 Uhr) erfolgt.

Beitrag verfassen