Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)




13.09.2018

Fallobst gehört zum Biogut

Entsorgung kann in den Biogutcontainern erfolgen

Seit diesem Jahr gibt es in der Region die Biotüte. In ihr werden alle Nahrungs- und Küchenabfälle gesammelt und dann in einem der fast 400 Biogutcontainer entsorgt. Hierzu gehört auch Fallobst, welches lose in den Containern entsorgt werden kann.

Die Bäume verlieren ihre ersten Blätter, die Hitze des Sommers ist vergangen und erste Unwetter kündigen den Herbst an. Aber der starke Wind bläst nicht nur Blätter von den Bäumen, es findet sich auch immer mehr Fallobst im heimischen Garten. Doch wohin mit den teilweise doch beachtlichen Mengen an ungenießbaren Äpfeln, Pflaumen und Birnen?

Der Gesetzgeber fordert, dass Bioabfälle getrennt erfasst werden sollen. In der Region geschieht dies mit der Biotüte. Diese wiederum wird in Biogutcontainern gesammelt. Da auch Fallobst zum Biogut zählt, kann es ab sofort ebenfalls in den Sammelcontainern entsorgt werden.

An fast 400 Standorten konnten wir mittlerweile Sammelcontainer für Biogut aufstellen. Für die meisten Bürger sind diese somit entweder fußläufig oder durch eine kurze Autofahrt erreichbar.

Diese Art der Entsorgung ist nicht nur praktisch, sondern führt das Fallobst zurück in den Kreislauf. Denn der Inhalt der Biogutcontainer wird in Biogasanlagen zu Strom verwertet. Die hierbei entstehenden Gärreste bringt die Landwirtschaft als hochwertigen Dünger auf den Feldern aus. So wird aus Bioabfällen Strom und letzten Endes wieder neue regionale Lebensmittel.

Eine aktuelle Übersicht der Containerstandorte gibt es unter www.art-trier.de/biogutsammelstellen.


Hinweis

Es gilt eine haushaltsübliche Menge von 1-2 Eimern. Bei einer Überfüllung der Container, können diese nicht geleert werden.

Große Mengen (bspw. von Landwirtschaftlichen Betrieben) können nach Reinsfeld zur Biogasanlage angeliefert werden:
Biogas Reinsfeld GmbH & Co. KG, Birkenhof, 54421 Reinsfeld

Eine Entsorgung über das Grüngut ist AB SOFORT nicht mehr möglich.