Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)


Abfall oder nicht?

Biotüte

Alles rund um die Biotüte

Allgemeine Infos

Nahrungs- und Küchenabfälle (Bioabfälle oder auch Biogut genannt) müssen - so der Wille des Gesetzgebers - getrennt erfasst werden. Um das Biogut sammeln und transportieren zu können, stellt der A.R.T. Biotüten und Sammeleimer kostenlos zur Verfügung.


Biotüte

  • Warum wird die Biotüte eingeführt?

    Der Gesetzgeber gibt vor, dass grundsätzlich im privaten Haushalt anfallende Nahrungs- und Küchenabfälle (Biogut) getrennt vom Hausmüll erfasst werden müssen. In der Regel wird dies mit Hilfe einer Biotonne umgesetzt. Für die Bürgerinnen und Bürger ist die Einführung der Biotonne mit zusätzlichen Kosten, weiterem Platzbedarf und oft auch mit Hygieneproblemen verbunden.

    Der A.R.T. vertritt zudem die Auffassung, dass der ökologische Nutzen einer Biotonne maßgeblich von den bestehenden Strukturen und Verwertungsverfahren des jeweiligen Entsorgungsgebietes abhängig ist. So betreibt der A.R.T. seit Jahren eine moderne Behandlungsanlage für Restabfälle, in der das Prinzip der mechanisch-biologischen Trocknung genutzt wird, um die Abfälle von rund 530.000 Bürgern zu trocknen, zu sortieren und anschließend einer hochwertigen stofflichen und energetischen Verwertung zuzuführen.

    Darüber hinaus bietet der A.R.T. mit rund 80 Grüngutsammelstellen bereits seit Jahren ein etabliertes Bringsystem für Gartenabfälle an, das bei den Bürgerinnen und Bürgern auf besonders hohe Akzeptanz stößt und eine optimale Verwertung des Grünschnitts sicherstellt.

    Um einen langwierigen Rechtsstreit mit dem Land Rheinland-Pfalz zu vermeiden hat der A.R.T. sich in einem Vergleich darauf verständigt, für Speisen- und Küchenabfälle ein zusätzliches, freiwilliges Bringsystem mittels Biotüte einzuführen, das sogenannte Trierer Modell plus (mechanisch-biologische Trocknung plus flächendeckendes Bringsystem für Bioabfälle).

  • Was ist die Biotüte?

    Die Biotüte ist eine kostenlos erhältliche Abfalltüte mit einem Fassungsvermögen von 10 Litern für das Sammeln und Transportieren organischer Abfälle tierischer oder pflanzlicher Herkunft, sogenannte Bioabfälle. Die Biotüte wird aus 100% Recyclingpapier hergestellt und ist vollständig kompostierbar.

  • Wo und wann bekomme ich die Biotüte und mein Starterset?

    Die Biotüten sind kostenlos an allen A.R.T.-Standorten und in der Regel bei den Ausgabestellen für Gelbe Säcke erhältlich.

    Zusätzlich wird jedem Haushalt vom A.R.T. zur Aufbewahrung der Biotüte kostenlos ein 10-l-Behälter zur Verfügung gestellt. Ihr „Biotüten-Starterset“ erhalten Sie bei den Kreis-, Stadt- und Verbandsgemeinden sowie an allen A.R.T.-Standorten. Die Ausgabestellen für Biotüten und Startersets finden Sie unter diesen Links:

  • Was gehört in die Biotüte?

    Organische Abfälle tierischer oder pflanzlicher Herkunft wie z. B.

    • Brotreste, Bananenschalen
    • Eierschalen
    • Fallobst, Fleischreste*
    • Gebäckreste, Gemüsereste
    • Haare
    • Kaffeesatz, Kaffeefilter, Kaffeepads, Kartoffelschalen, gekochte Kartoffeln, Knochen*
    • Muschelschalen
    • Nussschalen
    • Obstreste, Orangenschalen
    • Papiertüten zum Sammeln, Papier zum Auslegen der Biotonne
    • Salatblätter, Speisereste
    • Teeblätter, Teebeutel
    • verdorbene Lebensmittel (unverpackt)
    • Wurstreste*
    • Zitronenschalen, Zitrusfrüchte, Zwiebelschalen

    * nur in haushaltsüblichen Mengen

     

  • Wo und wann kann ich die Biotüte abgeben?

    Für die Biotüten stehen Biogutcontainer bereit

    • an den Grüngutsammelstellen. Dort können die Bioüten werktags von 06:00 bis 18:00 Uhr eingeworfen werden. Die Standorte finden Sie hier.
    • auf (immer mehr) Wertstoffinseln. Auch diese Standorte finden Sie hier.
    • bei folgenden A.R.T.-Standorten:
    A.R.T. Kundenzentrum Metternichstraße 33 54292 Trier
    A.R.T. Verwaltung Löwenbrückener Str. 13/14 54290 Trier
    A.R.T. Wertstoffhof Metternichstraße 35 54292 Trier
    Entsorgungs- und Verwertungszentrum Mertesdorf An der L 151 54318 Mertesdorf
    Entsorgungs- und Verwertungszentrum Rittersdorf Ortsteil Bildchen, an der L 9 54636 Rittersdorf
    Entsorgungs- und Verwertungszentrum Sehlem Am Orschbach 1 54518 Sehlem
    Entsorgungs- und Verwertungszentrum Walsdorf
    (ab 01.01.2020)
     Im Hirschstück 54578  Walsdorf
  • Was passiert mit meinem Bioabfall?

    Die Bioabfälle werden in einer regionalen Vergärungsanlage verwertet und dabei sowohl energetisch als auch stofflich genutzt. Das verbleibende Substrat wird anschließend in der Landwirtschaft eingesetzt.

  • Kann ich weiter kompostieren?

    Ja, auf jeden Fall. Auf diese Weise werden die organischen Abfälle auf die natürlichste Art und dem kürzesten Weg in den Stoffkreislauf zurückgeführt. Weitere Informationen zum Kompostieren finden Sie hier.

  • Muss ich mitmachen?

    Es gibt keinen Benutzungszwang. Der Gesetzgeber schreibt jedoch vor, dass Bioabfälle nicht über den Restabfallbehälter entsorgt werden dürfen. Der A.R.T. bietet Ihnen mit der Biotüte eine Ergänzung für die Entsorgung Ihrer Bioabfälle und zur Reduzierung des Abfallaufkommens in Ihrem Restabfallbehälter.

  • Wohin mit meinen Gartenabfällen?

    Auch für die Verwertung der Gartenabfälle (Grüngut) bietet der A.R.T. seit vielen Jahren umfangreiche Verwertungsmöglichkeiten, bei denen jährlich rund 166 kg pro Einwohnerin und Einwohner1 zusammenkommen. So können Gartenabfälle z. B. auf einer der rund 80 Grüngutsammelstellen im Verbandsgebiet abgegeben werden.

    Eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten Gartenabfälle in den Naturkreislauf zurückzuführen, finden Sie hier.

    1 Stand 2016, Quelle: Landesabfallbilanz Rheinland-Pfalz 2016

Banner Forum BioTüte www.biotuete.info


  Kontakt

  Dokumente